Frau mit Aschekreuz auf der Stirn und andächtig geschlossenen Augen.

Aschermittwoch

Der erste Tag der Fastenzeit

Erfahren Sie Wissenswertes über den Aschermittwoch, seine Entstehung und Bedeutung sowie die Besonderheiten und Brauchtümer, die mit diesem Tag einhergehen.

Entstehung & Bedeutung

Als Aschermittwoch wird seit dem 6. Jahrhundert jener Mittwoch vor dem 6. Sonntag vor Ostern (»Invocabit«) bezeichnet. Das Besondere an diesem Tag ist der Beginn der großen 40-tägigen Fastenzeit im Christentum, die bis Ostern andauert. Mit Einbeziehung von Karfreitag und Karsamstag und ausgenommen der Sonntage ergeben sich genau 40 Fastentage vor dem höchsten christlichen Fest, dem Gedächtnis an die Auferstehung Christi. Der Aschermittwoch liegt meist im Februar oder aber auch im März und ist für viele Christen der Auftakt zum Fasten.

Das Wort Aschermittwoch leitet sich aus einer alten Tradition ab: An diesem Tag wurden die Büßer in der Kirche mit Asche bestreut – daher der Name Aschermittwoch. Schon seit dem 10. Jahrhundert lässt sich die Austeilung eines Aschenkreuzes an diesem Tag historisch belegen. Die Asche ist ein Symbol für die Vergänglichkeit sowie für die Buße und Reue. Zudem fand die Asche auch Verwendung als Reinigungsmittel und ist deshalb ein Symbol für die Reinigung der Seele.

Mehr über die Fastenzeit

Schlichtes Holzkreuz, Rosenkranz, violettes Tuch, halber Brotlaib und Wasser, Bargeld (5€-Scheine, 1€-Münze),

Was ist die Fastenzeit?

Mit dem Aschermittwoch beginnt in der Westkirche traditionell die vierzigtägige Fastenzeit…

weiterlesen...
Mit einem violetten Fastentuch überhangenes Kreuz, vor einem in Goldtönen gehaltem Hochaltar. Das Tuch ist mit florale Ornamenten und einem Goldenem Kreuz verzirrt.

Alles zum Gottesdienst der Fastenzeit

Wie heißen die sechs Sonntage der Fastenzeit und was ist das Besondere an den…

weiterlesen...
Betende Madonna mit Krone und Sternenkranz.

Ave Regina caelorum - die marianische Antiphon

Das »Ave Regina caelorum« ist eine marianische Antiphon, die nach alter kirchlicher…

weiterlesen...

Brauchtum & Tradition am Aschermittwoch

In der frühen Kirche begann am Aschermittwoch die öffentliche Buße. So legten die Büßer ein Bußgewand an und wurden anschließend mit Asche bestreut. Im 10. Jahrhundert kam die öffentliche Buße außer Mode und das Asche-Ritual wurde nun auf alle Gläubigen ausgeweitet.

Papst Urban II. führte am Ende des 11. Jahrhundert offiziell den bis heute gültigen Brauch ein, dass die Gläubigen durch den Priester auf Stirn oder Scheitel mit Asche als Zeichen für die beginnende Buß- und Fastenzeit bestreut werden sollen.

Traditionell spricht der Priester zur Austeilung des Aschenkreuzes dabei: »Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst« (vgl. Gen 3,19). Seit dem 12. Jahrhundert wird die Asche, welche am Aschermittwoch verwendet wird, aus den am Palmsonntag übriggebliebenen Palmzweigen und Ölzweigen des Vorjahres gewonnen. Der Termin des Aschermittwochs ist kein fester Tag, sondern ein variabler Termin, der sich vom Osterfest her errechnet.

Wissenswertes über das Fasten

Geöfnette Hände einer Person, der Sonne im Dämmerlicht entgegen gestreckt. Zwischen den Händen scheint die Sonne hindurch und bildet ein Lichtkreuz.

Fastenkalender und Fastenaktionen

Fasten ist weit mehr, als der Verzicht auf bestimmte Nahrungs- oder Genussmittel. Fasten…

weiterlesen...
Bunter Salat mit Kräutern, Radieschen und essbaren Blumen.

Welche Fastenspeisen gibt es?

Was darf in der Fastenzeit auf den Tisch? Welche Nahrungsmittel sind erlaubt, was ist…

weiterlesen...
Bunte Nahrungsmittel. Berren und Früchte, Nüsse und Samen, Brot, Nudeln und Getreide, Hülsenfrüchte, Gemüse.

Was besagt die katholische Fastenordnung?

Wer soll wann und wie fasten? Hier erfahren Sie alles über die katholische Fastenordnung.

weiterlesen...

Quellen