Reihe von Kirchenbänken hintereinanderauf denen jeweils ein Stapel mit drei Büchern liegt.

Gottesdienst an Gründonnerstag

Die Messe vom Letzten Abendmahl

Das zentrale Element der Liturgie an Gründonnerstag ist die Eucharistiefeier. Wie die Messe vom Letzten Abendmahl gefeiert wird, lesen Sie hier.

Mit dem Abend von Gründonnerstag beginnt das sogenannte »Triduum Paschale« oder »Triduum Sacrum«. Diese »heiligen drei Tage« umfassen Gründonnerstagabend, Karfreitag, Karsamstag und Ostersonntag. Messdiener haben an diesem Hochfest gut zu tun.

Wir erinnern uns in der Liturgie daran, wie Jesus mit seinen Jüngern das Pascha-Fest gefeiert hat, im letzten Abendmahl Brot und Wein verteilte und an ihnen die Fußwaschung vollzog. Auch der Pfarrer wäscht in der Messe zwölf Gemeindemitgliedern symbolisch die Füße.

Ablauf der Messe

RitualBedeutung
Großer EinzugErinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem
Eröffnung 
Kyrie 
GloriaDas Gloria erklingt das letzte Mal vor der Osternacht. Glocken und Orgel schweigen bis zur Feier der Osternacht.
Tagesgebet 
Lesung 
Halleluja 
Evangelium 
Predigt 
FußwaschungJesus zeigte seinen Jüngern »Ich bin euer Diener.«, als er die Aufgabe eines Sklaven übernahm und ihnen die Füße wusch.
Fürbitten 
Gabenbereitung 
HochgebetDie Schellen schweigen, zur Wandlung wird geklappert. Dieses »Fasten der Ohren« soll eine Besinnung auf den Leidensweg Jesu sein.
Vaterunser 
Friedensgruß 
Agnus Dei 
Kommunion 
Dankgebet 
Schlussgebet 
Übertragung des AllerheiligstenDas Allerheiligste wird in einer kleinen Prozession herausgetragen. Die schlichte Prozession soll an Jesu einsamen Weg zum Ölberg erinnern.
Kleiner, stiller Auszug 
Entblößung des AltarsDer Altar wird abgedeckt. Symbol für die Ungeschütztheit Jesu bei seiner Hinrichtung.

 

Quellen

  • Eckhard Bieger: Das Kirchenjahr. Die Feste. Bedeutung, Entstehung und Brauchtum. St. Benno Verlag.
  • Banner: © stock.adobe.com / Boggy